Aktivitäten

Eine Ausbildung bei Manz ist alles andere als langweilig und einseitig. Lesen Sie nachfolgend, was Sie als Auszubildende/r bei Manz alles erleben können!

Aktivitäten

Um den Teamgeist und das Gemeinschaftsgefühl unter den Auszubildenden zu fördern, gibt es bei Manz zahlreiche gemeinsame Aktivitäten. Es findet jeden Sommer ein Azubi-Ausflug, wie z. B. Klettern im Hochseilgarten oder eine Kanufahrt, statt, an dem alle Auszubildenden, DHBW-Studentinnen/-Studenten und Praktikantinnen/Praktikanten teilnehmen.

Auch sportlich sind unsere Azubis aktiv. Die eigene Fußballmannschaft „Manz Kickers“ nimmt jährlich an einem Fußballturnier für Ausbildungsbetriebe teil. 2010 belegte sie den dritten Platz!

Azubi-Gesundheitstag

Der Azubi-Gesundheitstag findet einmal jährlich statt. Unter der Aufsicht eines Kursleiters behandeln die Auszubildenden theoretische Themen rund um die Gesundheit, Ernährung, Fitness und Sport. Auch Themen wie Ernährung und Suchtverhalten werden dabei angesprochen. Damit der „Fun-Faktor“ an diesem Tag nicht zu kurz kommt, werden zwischendurch immer wieder praktische Übungen zur Auflockerung zusammen durchgeführt. Hierbei geht es um Körperbeherrschung in verschiedenen Situationen. Ob es nun ein Staffellauf mit Promille-Brille, Entspannungsübungen für den langen Arbeitstag oder ein „Slackline-Kurs“ auf dem Gelände der Manz AG ist, die Übungen machen Spaß und tragen zum Gemeinschaftsgefühl der Gruppe bei.

Azubi-Rallye

Im Gegensatz zum Gesundheitstag ist die Rallye eine rein interne Veranstaltung und wird von bestehenden Ausuzbildenden für die „Neuen“ durchgeführt.

Unter der Leitung von Auszubildenden, die bereits länger im Betrieb sind, durchlaufen die neuen Lehrlinge unterschiedliche Stationen. Diese haben alle einen gemeinsamen Zweck: Den neuen, meist ziemlich jungen Kollegen, soll der Einstieg ins Berufsleben erleichtert werden. Außerdem sollen sich die Auszubildenden durch knifflige Team-Aufgaben besser kennen lernen. Die Aufgaben reichen über Manz-spezifische Aufgaben wie das Schätzen von Büromaterialkosten über Fragen zur Arbeitssicherheit bis hin zu den Rechten und Pflichten eines Auszubildenden. Spielerische Aufgaben wie das Binden von Krawatten oder ein Animationsfilm zum Thema „Sonnenenergie und die Funktionsweise von Solarmodulen“ runden den Tag ab.

Girls’Day

Der Girlsday – Mädchen-Zukunftstag – dient der beruflichen Orientierung junger Mädchen ab der 5. Klassenstufe. Die Mädchen nutzen hier regelmäßig die Möglichkeit in typische Männerberufe reinzuschnuppern. Dabei können sie sich verschiedene Arbeitsstätten in den Bereichen Naturwissenschaft, Technik, IT oder im Handwerk genauer anschauen. Auch Manz öffnet jährlich seine Türen für die interessierten Mädchen der Region.

In der Manz eigenen Lehrwerkstatt erstellen sie unter Aufsicht von Auszubildenden verschiedene Werkstücke wie zum Beispiel einen Hexenschlüssel oder eine Bohrplatte.

Schulungen

Alle Auszubildenden erhalten während ihrer Ausbildung zusätzliche fachbezogene Schulungen, wie zum Beispiel:

  • Änderungen Zoll- & Außenwirtschaft
  • Incoterms
  • Luftfrachtsicherheit für Zugangspersonal
  • Schweißen
  • CNC Programmierung
  • Business English

Im Rahmen der Ausbildung werden die Auszubildenden mit fachlichen wie auch persönlichkeitsbildenden Seminaren unterstützt. Die theoretischen Inhalte der Berufsschule sollen dabei vertieft und mit der Praxis von Manz verknüpft werden. Schwerpunkte der Seminare sind die Themen Kommunikation, Rhetorik sowie wirtschaftliches Denken und Handeln.

Darüber hinaus haben die Auszubildenden die Möglichkeit, an Prüfungsvorbereitungskursen der IHK teilzunehmen, um somit optimal vorbereitet in die Prüfung zu starten.

Elternabende

Besonders bei minderjährigen Auszubildenden ist die Einbindung der Eltern in die Ausbildung ihrer Kinder besonders wichtig. Deswegen wurde bei Manz der Elternabend eingeführt. Dieser findet einmal jährlich statt. Dabei sollen die Eltern in Kontakt mit dem Betrieb, vor allem mit den verschiedenen Ausbildungsleitern, kommen. Der Firmengründer Dieter Manz stellt persönlich das Unternehmen vor und steht, wie auch der Personalchef und die Ausbildungsleiter, für Fragen zur Verfügung. Des Weiteren stellen die Auszubildenden ihre Projekte und gesammelten Erfahrungen, zum Beispiel von Auslandseinsätzen, des vergangenen Jahres vor.