Erfolgsfaktoren

Zusammen mit seinem exklusiven Forschungspartner, dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), blickt Manz auf über 40 Jahre Entwicklungsarbeit in der CIGS-Technologie zurück. Die Gründung des F&E Joint Ventures "NICE PV Research Ltd." mit Shenhua und Shanghai Electric Anfang 2017 bedeutet für die Weiterentwicklung der CIGS-Technologie einen nachhaltigen Wachstumsschub.

Erfolgsfaktoren

Die Vorteile der Manz CIGSfab auf einen Blick:

  • Über 40 Jahre Erfahrung

Die CIGS-Entwicklung hat in Baden-Württemberg bereits eine über 40-jährige Geschichte. Nach der ersten Pilotfertigung eines CIGS-Moduls 1975 am Institut für Physikalische Elektronik (IPE) der Universität Stuttgart, der Gründung des ZSW im Jahr 1988, der ersten Pilotanlage für CIGS-Module bei Würth Solar 2000 und dem Beginn der Massenproduktion 2006 wird die CIGS-Technologie seit 2010 von Manz einem breiten Massenmarkt zugänglich gemacht.

  • Geringste Kosten pro Watt

Die Kosten pro Watt, also die eigentlichen Herstellkosten der Solarmodule, liegen bei der CIGS-Technologie bereits heute deutlich unter der kristallinen Technologie. Durch eine Skalierung der Produktionskapazitäten können diese nochmal dramatisch gesenkt werden. Die Kostenvorteile gegenüber der heute noch dominierenden Silizium-Solartechnologie werden sich dadurch noch vergrößern.

  • Kosten der Energieerzeugung

Bei Betrachtung der eigentlich relevanten Kosten der Stromerzeugung, also der Kosten pro Kilowattstunde, vergrößert sich der Kostenvorteil der CIGS-Technologie: ein neben einem kristallinen Silizium-Modul installiertes CIGS-Modul mit gleicher Nennleistung erzeugt im Jahresverlauf um 10 bis 15 % mehr Strom. Dies liegt unter anderem am höheren PMPP-Temperaturkoeffizienten (Leistung der Solarzelle am Maximum Power Point) der CIGS-Module gegenüber kristallinen Silizium-Modulen. Demnach ist die Energieerzeugung von CIGS-Modulen durch die Erwärmung des Moduls weniger beeinträchtigt als die von kristallinen Silizium-Modulen.

  • CIGS-Innovationslinie

Interessenten können sich anhand der "CIGSinnoline" der "NICE Solar Energy GmbH" in Schwäbisch Hall selbst davon überzeugen, dass die Manz CIGS-Technologie nicht nur eine Vision, sondern Wirklichkeit ist. Darüber hinaus wird die Fertigungsanlage intensiv für weitere Forschung und Entwicklung genutzt und Ergebnisse kontinuierlich in Form von Upgrades an unsere Kunden weitergegeben.

  • Höchste Effizienz in der Massenproduktion

Mit einem durchschnittlichen Wirkungsgrad von 15,7 % stellt Manz das hohe Potenzial der CIGS-Technologie und die Leistung der Manz CIGSfab unter Beweis. Die CIGSfab ist die effizienteste aller schlüsselfertigen Anlagen für die Dünnschicht-Technologie. Außerdem kann Manz eine zuverlässige Roadmap für eine weitere Kostenreduktion und Wirkungsgradsteigerung vorweisen.

  • Maximale Investitionssicherheit

Herausragende Investitionssicherheit durch höchstes Wirkungsgradpotenzial und zuverlässige Technologie- und Kosten-Roadmap. Die Weitergabe von technologischen Upgrades an unsere Kunden ist fester Bestandteil unseres Geschäftsmodells.

  • Zuverlässigkeit der Module

Zahlreiche CIGS-Module von Manz sind bereits weltweit installiert. Referenzen aus allen Teilen der Welt und somit aus den unterschiedlichsten Klimazonen liefern den Beweis für die Zuverlässigkeit der Module.

  • Finanzierbarkeit

Führende Finanzinstitute rund um den Globus haben bereits Solarkraftwerke mit Technologie von Manz finanziert.