Geschäftsmodell

Fossile Energieressourcen sind begrenzt – doch lokal erzeugte erneuerbare Energien sind die Zukunft. Sich für Manz zu entscheiden heißt, einen starken und zuverlässigen Partner an Ihrer Seite zu haben. Sich für die CIGSfab zu entscheiden bedeutet, ein ausgereiftes Geschäftsmodell für Ihre Investition zu wählen.

Geschäftsmodell

Damit Ihre Investition in eine Manz CIGSfab eine solide Basis hat, müssen entscheidende Voraussetzungen berücksichtigt werden. Die Attraktivität eines möglichen CIGSfab-Standorts hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Höhe der Einspeisevergütung
  • Klauseln bzgl. des Anteils der lokalen Wertschöpfung, Einfuhrabgaben
  • Von der Regierung festgelegte Installationsziele für Photovoltaik (PV)
  • Sonnenstrahlung
  • Entwicklung von Energiekosten und -bedarf

Neben diesen grundlegenden Parametern muss zudem die Rentabilität einer Investition in PV bedacht werden, insbesondere im Vergleich zu

  • herkömmlicher Energieerzeugung (Öl, Kohle, Gas)
  • anderen erneuerbaren Energien (kristalline PV, Wind, Wasser)

Daher sind folgende finanzielle Kennzahlen von Bedeutung:

  • Spezifische Stromgestehungskosten (Levelized Cost of Energy – LCoE), um die Energiekosten verschiedener Technologien zu messen und zu vergleichen
  • Interner Zinsfuß (Internal Rate of Return – IRR), um die Rentabilität einer Investition zu messen und zu vergleichen. Gerne berechnen unsere Experten den IRR speziell für Ihr CIGS-Projekt.

Die Rentabilität unseres Geschäftsmodells spiegelt sich in diesen Kennzahlen wider. Im Rahmen dieses Modells bildet die Manz CIGSfab die Grundlage für eine wirtschaftliche Stromerzeugung, die wie folgt aussehen kann:

  • Der Modulhersteller verkauft die CIGS-Dünnschicht-Solarmodule gemäß einer Abnahmevereinbarung an einen Energieerzeuger
  • Der Energieerzeuger installiert die Solarmodule und bezahlt für die Abnahmemenge
  • Der Energieerzeuger verkauft den erzeugten Strom und erhält Zahlungen gemäß der geltenden Einspeisevergütung