Manz AG mit profitabler Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 2020

04.08.2020 07:30:00 CEST, Reutlingen EBITDA-Marge auf knapp 10% mehr als verdoppelt; EBIT deutlich positiv | Umsatz mit 124 Mio. EUR leicht unter Vorjahresniveau | Sehr positive Entwicklung der Segmente Energy Storage und Contract Manufacturing

Die Manz AG, weltweit agierender Hightech-Maschinenbauer mit umfassendem Technologieportfolio, setzte den positiven Geschäftsverlauf 2020 auch im zweiten Quartal fort. Im Wesentlichen aufgrund der weltweiten Lockdown-Bestimmungen in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie ging der Umsatz in den ersten sechs Monaten des Jahres zwar leicht auf 124,3 Mio. EUR zurück (Vorjahr: 132,8 Mio. EUR), hielt sich im zweiten Quartal allerdings stabil. Auch auf Sicht des ersten Halbjahres steigerte das Unternehmen die Profitabilität deutlich. So verdoppelte sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 12,1 Mio. EUR (Vorjahr: 5,7 Mio. EUR), was einer EBITDA-Marge von 9,7% (Vorjahr: 4,3%) entspricht. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) landete mit 5,7 Mio. EUR (Vorjahr: -3,4 Mio. EUR) bzw. einer EBIT-Marge von 4,6% (Vorjahr: -2,6%) deutlich im positiven Bereich.

Martin Drasch, Vorstandsvorsitzender der Manz AG, kommentiert: “Wir freuen uns sehr, dass sich unser Geschäft trotz der weltweiten Unsicherheiten durch die Covid-19-Pandemie im ersten Halbjahr 2020 gut entwickelt hat. Wesentlich dazu beigetragen hat die frühzeitige Anpassung zahlreicher Prozesse in unserer Organisation, die hohe Flexibilität unserer Mitarbeiter sowie der kontinuierliche und vertrauensvolle Dialog mit unseren Kunden. So war es uns möglich, laufende Projekte konsequent abzuarbeiten. Auch für den weiteren Geschäftsverlauf im zweiten Halbjahr 2020 sind wir trotz der herausfordernden Zeiten vorsichtig optimistisch und sehen uns weiterhin solide aufgestellt, um unsere Prognose für das Gesamtjahr zu erreichen.“

Belastet von den weltweiten Folgen der Covid-19-Pandemie war im ersten Halbjahr das Segment Solar, in dem sich die Auftragsabwicklung der CIGS-Großaufträge erneut verzögerte. Die Arbeiten konnten im Verlauf des zweiten Quartals mit reduzierter Intensität wieder aufgenommen werden. Auch im Bereich Electronics ging die Geschäftsentwicklung für Anlagen zur Displayherstellung zunächst spürbar zurück, bevor die Manz AG im Mai von einem der größten Display-Hersteller Chinas einen Folgeauftrag für Display-Produktionsanlagen im unteren zweistelligen Millionen-Bereich erhielt. Weiterhin groß ist auch das Interesse der Kunden an vollintegrierten Montagelösungen auf Basis der LightAssembly Plattform.

Sehr positiv hat sich das Segment Energy Storage entwickelt. Sowohl im Neu- als auch im Bestandskundengeschäft gewann die Manz AG neue Aufträge. Von der deutschen Akasol AG erhielt die Manz AG bereits im ersten Quartal einen Großauftrag über Montagelinien zur Fertigung von Lithium-Ionen-Batteriemodulen für hybrid- und vollelektrische Nutzfahrzeuge. Zudem platzierte ein führender Batteriehersteller einen Folgeauftrag im mittleren zweistelligen Millionenbereich für Produktionsanlagen für gewickelte Lithium-Ionen-Batteriezellen. Auch im Bereich Contract Manufacturing verzeichnete Manz ein sehr positives Ergebnis, zu dem insbesondere die Talus Manufacturing Ltd. beitrug. Neue Auftragseingänge für Standorte der Manz AG in der Slowakei und eine neu gegründete Partnerschaft mit einem Kunden aus dem Bereich Semiconductor in China belegen auch hinsichtlich Contract Manufacturing das hohe Kundenvertrauen.

Über alle Segmente hinweg verzeichnete die Manz AG im ersten Halbjahr 2020 einen gegenüber den ersten sechs Monaten 2019 deutlich gesteigerten Auftragseingang von 124,2 Mio. EUR (Vorjahr: 78,3 Mio. EUR). Der Auftragsbestand lag mit einem Wert von 167,5 Mio. EUR auf einem sehr soliden, gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 ebenfalls gestiegenen Niveau (Vorjahr: 157,5 Mio. EUR). Dementsprechend blickt der Vorstand der Manz AG weiterhin grundsätzlich optimistisch auf den weiteren Geschäftsverlauf und bestätigt die Prognose für das Gesamtjahr 2020.

Umsatz, EBITDA und EBIT H1 2020 im Vorjahresvergleich

in Mio. EUR

H1 2020

H1 2019

Umsatzerlöse Konzern

124,3

132,8

Solar

9,7

22,1

Electronics

52,0

66,0

Energy Storage

29,8

14,6

Contract Manufacturing

23,6

20,5

Service

9,4

9,6

 

 

 

EBITDA Konzern

12,1

5,7

Solar

-2,0

4,3

Electronics

3,4

-0,4

Energy Storage

2,4

-4,5

Contract Manufacturing

7,7

4,6

Service

0,6

1,5

 

 

 

EBIT Konzern

5,7

-3,4

Solar

-3,3

2,2

Electronics

1,0

-4,7

Energy Storage

0,5

-6,5

Contract Manufacturing

7,3

4,2

Service

0,2

1,1

 

Die vollständige Mitteilung für das erste Halbjahr 2020 steht ab heute auf der Unternehmenswebseite www.manz.com im Bereich Investor Relations / Veröffentlichungen zum Download zur Verfügung.

Zurück zur Übersicht